Die Charaktere der Charly Cutter Bücher

Hier kannst du viel Wissenswertes über die einzelnen Charaktere der Charly Cutter Bücher erfahren. Allerdings ist manchmal Vorsicht geboten, dass du nicht bereits zu viel von ihnen erfährst, und so werden die Informationen, die sich erst später ereignen, vorerst zurückgehalten und dann mit jedem weiteren Band ergänzt. Schließlich wollen wir keinen Spoileralarm riskieren und dir zu viel vorwegnehmen.

Die wichtigsten Charaktere aus Band I: Das geheimnisvolle Loona

Charly wächst ohne Mutter auf und mag keine Hexen

Mit seinem elften Geburtstag erfährt Charly, dass seine Mutter eine Hexe war, die bei der Geburt ihres Sohnes ihr Leben lassen musste. Ein Fluch der Moore Schwestern forderte dies. Zudem ließen die Moore Schwestern auch die Erinnerungen des Vaters durch ihren Bruder, Lord Darkmoore, auslöschen, denn er wusste zu viel. An seinem Geburtstag besucht ihn Agatha, seine angebliche Uroma und berichtet ihm von der Bürde, die ihm auferlegt worden war. Nur durch ihn kann Moira Grace Moore besiegt und das Hexeninternat auf Haglot wiedereröffnet werden. Doch bis dahin ist es noch ein sehr langer Weg. Moira Grace Moore versucht alles, um dem Jungen zuvorzukommen. So vertreiben die bösen Hexen einen Schokoladenriegel zu Halloween (Charlys elftem Geburtstag), um ihn zu vernichten. Doch Charly kommt dem Geheimnis des Loona Riegels auf die Schliche.

Seine Uroma Agatha nimmt sich seiner an und unterrichtet ihn in Hexenhandwerk und Zauberei. Aber selbst ihr bleibt vieles verborgen, die die Geschicke des Jungen beeinträchtigen. Es gibt starke Gegenspieler, die alles daran setzen, den Jungen aufzuhalten. Denn Haglot umgibt ein düsteres Geheimnis, das um jeden Preis geheim gehalten werden muss. Zusammen mit seinen Freunden, insbesondere aber Jonathan, kommt Charly den Schwestern bedrohlich nahe. Loona verfehlt letztendlich seine Wirkung und so holen die Hexen zum nächsten Gegenschlag aus. Was sie nicht erreichen konnten, soll ihr Bruder für sie erledigen. Er hatte schon anderen Menschen sämtliche Erinnerungen geraubt.

Im zweiten Abenteuer muss sich Charly vorsehen, nicht selbst ein Opfer von Lord Darkmoore zu werden. Charly kann zwar schon etwas zaubern, aber was ein wahrer Meister werden will, der muss jahrelang lernen und sich das große Wissen der Hexen und Zauberer aneignen.

Charly zaubert bereits seit einigen Jahren und begeistert vor allem seine Freunde mit Kartentricks. Doch dies ist natürlich nichts zum Vergleich zur echten Magie, derer Charly fortan auf Schritt und Tritt begegnet. Auch Charly hatte einst geleugnet, dass es sie überhaupt gibt: Dass es Hexen und Zauberer gebe. Doch er wird eines Besseren belehrt und ihm werden die Augen geöffnet.

Richard Cutter gehört das Hotel in der Hereford Street

Richard ist Charlys Vater und der Hotelbesitzer jenes Hotels, in dem die abtrünnigen Hexen einen Hexenkongress abhalten. Sie wissen, dass Richard ihnen nicht gefährlich werden kann, denn seine Erinnerungen an die Vergangenheit wurden ihm geraubt. Erst mit dem Geburtstag seines Sohnes kommen erste Erinnerungen zurück. Doch dass er einst selbst im Hexeninternat auf Haglot zur Schule ging, bleibt lange ein Geheimnis. Einst half er seiner Frau, sich gegen die böse Hexe Moira Grace Moore zu stellen und ihre Pläne zu vereiteln. Daraufhin wurde seine Frau verflucht. Ihr Erstgeborener sollte nicht überleben. Die Moore Schwestern gingen davon aus, dass der Sohn niemals geboren wurde, doch darin täuschten sie sich. Richard hat alle Dokumente, die darauf Aufschluss geben könnten vernichtet. Richard ist zudem blind vor den aktuellen Gefahren, die von den Moore Schwestern ausgehen, als sie einen teuflischen Plan schmieden und die Kinder Neuseelands dick und faul werden lassen wollen, denn so können sie ihnen nie zur Gefahr werden.

Wynona ist bei der Geburt ihres Sohnes gestorben

Sie war einst die Lieblingsschülerin von Moira Grace und sollte selbst ihren Weg einschlagen. Sie war kurz davor, selbst Unterricht in Haglot zu geben, erkannte dann jedoch rechtzeitig die bösen Pläne der Moore Schwestern, die sich mit einigen Lords zusammengetan hatten. Das Wynona sich dann auch noch in einen Mann verliebte, nämlich Richard Cutter, der nicht aus einer ehrwürdigen Hexenfamilie stammte, war für Moira Grace Moore Grund genug, sie mit einem Fluch zu belegen. Sollte sie jemals ein Kind gebären, würde sie dabei sterben. So geschah, was kommen musste, doch Wynona hatte Vorkehrungen getroffen und übertrug Agatha das Erbe.

Zudem verlieh sie ihrem Sohn bei der Geburt alle Kräfte, die notwendig wären, ein großer Zauberer zu werden. Versteckt im Hotel bekam sie Charly in einer dunklen Oktobernacht, dem 31. Oktober im Jahre 1999. Charly kam ganze zwei Monate zu früh auf die Welt, denn eigentlich sollte er genau zur Jahrtausendwende das Licht der Welt erblicken. Bei der Hausgeburt gab es jedoch Komplikationen und sie verstarb. Die geplante Hochzeit zum Jahreswechsel konnte somit nicht mehr vollzogen werden. Wynona blieb somit eine Corbin, was Charly aber zugute kam. Denn die Moore Schwestern glaubten, dass sie nach einem Kind anderen Namens suchen müssten. Auf dem Speicher des Hotels lagerte Wynona nach ihrer Flucht aus Haglot alles für ihren Sohn ein. Darunter auch viele alte und kostbare Gemälde, Umhänge und natürlich auch die Zaubertruhe ihrer Familie, die einen ganz besonderen Schatz hütet. Denn sie hatte Moira Grace einen Zauberstein stehlen können. Moira Grace Moore war damals bereits im Besitz von vier der fünf Zaubersteine gewesen, mit deren Hilfe sie alles hätte tun können - wirklich ALLES!

Jonathan, auch genannt Viss, ist der beste Freund von Charly

Jonathan, auch Viss genannt, ist der beste Freund von Charly. Er weiß jedoch noch nicht, dass Charly weitaus mehr ist, als nur ein gewöhnlicher Junge mit dem er gemeinsam die Schulbank drückt. Jonathan und Charly leben in Christchurch, Neuseeland, dort erleben sie ganz gewöhnliche Abenteuer, wie andere Jungs auch. Doch da hatte es schon immer auch Besonderheiten in ihrem Leben gegeben, die er sich nicht erklären konnte. Doch Charly benötigt einen zuverlässigen Weggefährten, dem er blind vertrauen kann. Und in Jonathan scheint er diesen gefunden zu haben.

Allerdings will Jonathan nichts davon wissen, dass es in der kleinen Ortschaft Lyttleton wahre Hexen geben soll, auf die ihn Charly aufmerksam machen will. Es dauert eine ganze Zeit, bis auch Jonathan Blut leckt und mehr darüber in Erfahrung bringen will. Denn Jonathan ist ein Junge, der in der Regel alles hinterfragt und der sich auch nicht so schnell hinters Licht führen lässt. Jonathan hat viele gemeinsame Hobbys, die er mit Charly teilt, doch spätestens, als Charly mit seiner magischen Ausbildung beginnt, entfernen sie sich zunehmend. Jonathan ist zwei Jahre älter als Charly und oft liegt es an ihm, seinen Freund vor Gefahren zu warnen und ihn zu beschützen.

Ab dem zweiten Band nennt sie sich Othilia und gibt ihre wahre Identität preis

Agatha Christie, wie sie sich anfangs noch nennt, ist die Hüterin so mancher Geheimnisse. An Charlys elftem Geburtstag teilt sie dem Jungen mit, dass Zauberkräfte in ihm schlummern und dass seine Mutter mit einer bösen Hexe aneinandergeraten war, die sie mit einem Fluch belegte. Als damals Haglot zu Fall gebracht wurde, entschied sich Agatha dafür, nach Christchurch zurückzukehren, um ein Auge auf den Jungen zu haben, der ihr so sehr am Herzen liegt. Als Charly dann an seinem elften Geburtstag offenbart bekommt, dass er in die Fußstapfen seiner Mutter treten muss, um sich eines Tages gegen das Böse stellen zu können, unterrichtet Agatha den Jungen im Hexenhandwerk und der Zauberkunst. Sie lebt weit draußen in einem kleinen Vorort von Christchurch, in dem sie nicht als das wahrgenommen wird, was sie ist: Eine Hexe, die alles daran setzt, dass sich die Selbsterfüllende Prophezeiung zum Guten wenden wird. Sie hat Moira Grace Moore den Kampf angesagt und erkennt als Erste, dass sie den Kindern Neuseelands schaden will, da sich schon bald ein Kind erheben wird, um sie zu Fall zu bringen.

Agatha ist die Erste, die das Potenzial in Charly erkennt, dass aus ihm einst ein großer Zauberer werden kann. Mit Lewis Cartwright, dem Schulleiter des Hexeninternats in Meridia vereinbart sie, dass sie erst einmal Charly in Christchurch unterrichten wird, da der Junge noch keine Ahnung von der Welt hat, in der sie für gewöhnlich leben. Doch auch Agatha hat der magischen Welt einst den Rücken gekehrt, da auch sie viel Leid und Schrecken gesehen hatte, dass durch Hexen und Zauberer verschuldet wurde. Und als es an der Zeit ist, ein Heilmittel für die Kinder zu finden, die seit Halloween 2010 diesen schrecklichen Schokoladenriegel in sich hineinstopfen und drohen, gar zu platzen, liegt es an ihr, ein Heilmittel für all die Kinder zu brauen, da sie nicht zuletzt auch Charlys Freunden zur Hilfe kommen muss.

Lord Vendor ist ein Schatzjäger für Zauberutensil jeglicher Art

Lord Vendor ist ein Schatzjäger für Zauberutensil jeglicher Art und er versteht sich auch darin, verhexte Artefakte aufzuspüren, die in den falschen Händen großen Schaden anrichten können. Somit hat er es sich zur Aufgabe gemacht, nach ihnen zu jagen und sie an den Meistbietenden zu verkaufen. Nach der übereilten Schließung der Zauberschule Haglot wurde sehr viel Inventar aus den Gebäuden geraubt. Darunter vor allem Gemälde, die den Betrachter einen Zeitsprung machen lassen. Aber auch der einzige Schrank, der als Tor zur magischen Welt fungierte, sowie ein zauberhaftes Radio und vieles mehr sind seitdem auf der ganzen Welt verstreut und er macht sich zusammen mit seinem Butler auf eine sehr lange Reise, die ihn auf die Kontinente dieser Erde führt.

Erst spät wird er auch auf die Gegenstände von Wynona aufmerksam, von denen er aber nur einen Teil bei einer Auktion ersteigern kann. An deren Zaubertruhe gelangt er jedoch nicht. Auf diese ist inzwischen ein hoher Finderlohn ausgesetzt worden, da Moira Grace Moore diese Truhe unbedingt in die Finger kriegen will. Warum verrät sie allerdings weder dem Lord noch anderen Hexen oder Zauberern, und Lord Vendor glaubt noch immer, dass nicht durch Moira Grace Haglot zum dunkelsten Fleck auf der magischen Landkarte geworden ist. Fast hätte er die Zaubertruhe bekommen, doch ihm kam jemand zuvor. Zwar begegnet Lord Vendor auch Charly Cutter im Hotel, doch zu diesem Zeitpunkt glaubt er noch, dass Wynona samt Kind im Leibe verstorben ist. Lord Vendor bewohnt ein altes Anwesen in Meridia und hütet dort ein Geheimnis, dass er besser für sich behalten will ...

Vor dieser Hexe muss sich Charly in Acht nehmen, denn sie führt Böses im Schilde

Was ist sie doch für eine böse Hexe, und das im wahrsten Sinne des Wortes! Sie hat sich schon vor Jahren in den Kopf gesetzt, ein böses und gar dunkles Zeitalter heraufzubeschwören, in dem Hexen wieder als das wahrgenommen werden, was sie sind, denn ihresgleichen wurde jahrhundertelang unterdrückt, verfolgt und vernichtet. Jetzt verfügt sie allerdings über die Mittel und die Macht, der Welt eine bittere Pille schlucken zu lassen, und vor allem unsere Kinder können sich nicht mehr sicher sein, ob sie nicht doch eines Tages von ihr den Gar ausgemacht bekommen.

Einzig eine Handvoll Menschen weiß um ihr Potenzial und ihre bösen Absichten und setzen alles daran, ihr das Handwerk zu legen und ihr böses Treiben aufzuhalten. Wie alt Moira Grace tatsächlich ist, kann dabei nie wirklich aufgeklärt werden, denn sie hat ihre Spuren gut verwischt und führt alle in die Irre, die mehr über sie erfahren wollen. Einige vermuten, dass sie mit den ersten Siedlern nach Haglot gekommen war, als dort ein neues Hexeninternat errichtet wurde, um eine neue Generation von Hexen und Zauberern auszubilden. Demnach müsste sie jetzt weit über 160 Jahre alt sein. In den 1980er Jahren hatte sie begonnen, selbst auf Haglot zu unterrichten, doch hat sich mit diesem Leben nie zufrieden gegeben. Sie hatte es auch nie überwunden, dass ihre Mutter - laut ihrer eigenen Aussage - eine der letzten Frauen gewesen war, die den Tod auf dem Scheiterhaufen gefunden hat.

Doch um diese Geheimnisse wissen nur ihre Schwestern und ein paar Eingeweihte. Und damals soll die Kraft und Macht ihrer Mutter auf sie übergegangen sein. Während ihre beiden Schwestern nur lausige Hexen sind, die kaum einen Zauber wirklich beherrschen, ist Moira Grace das glatte Gegenteil. Sie verfügt über ein mächtiges Buch der Schatten, in dem das alte Wissen bewahrt werden konnte.

Nachdem es in Haglot zu zahlreichen Auseinandersetzungen und letztendlich zum Fall des Hexeninternats gekommen war und dieser Ort seither als der dunkelste Fleck auf der Landkarte der magischen Welt zählt, setzt Moira Grace alles daran, ihren Widersacher aufzuspüren, der ihr den Gar ausmachen könnte. Doch sie weiß nicht wirklich viel über dieses Kind, von dem die Selbsterfüllende Prophezeiung, die in der Millenniumsnacht ausgesprochen wurde, berichtet. Und so begibt sie sich auf die Suche ... bevor es zu spät sein wird ...

Die wichtigsten Charaktere aus Band II: Die verlorenen Erinnerungen

Seine dunkle Gabe wird nicht nur Charly Cutter gefährlich

Er übernimmt die Geschäfte der Moore Schwestern im kleinen und beschaulichen Lyttleton. Doch kaum dort angekommen, verfolgt er eigene Ziele. Der Lord war schon einmal in hier ansässig und tätig gewesen. Aber daran kann sich niemand so wirklich erinnern. Wie auch: Der Lord ist spezialisiert darauf, den Menschen ihre Erinnerungen zu rauben. Er vernachlässigt nach einiger Zeit den Laden seiner Schwestern und Serena, Darwins Lebensgefährtin, übernimmt den größten Teil der Arbeit. Es dauert nicht lange, da nehmen auch schon erste Kunden seine fragwürdigen Dienste in Anspruch. Immer mehr Kinder und Erwachsene strömen in seinen Laden und lassen sich dort einen Herzenswunsch erfüllen.

Und als auch Patrick, ein Freund von Charly, ein Opfer des Lords wird, entschließt sich Charly, dem Unwesen auf den Grund gehen zu wollen. Charly entdeckt im Keller des Hauses ein riesiges Traum- und Erinnerungsarchiv. Er muss an die Schatulle gelangen, in dem sich der magische Kristall befindet. Doch dies gestaltet sich äußerst schwierig. So lässt sich Charly selbst auf die Dienste des Lords ein. Nur sein Talisman bewahrt ihn vor Schaden. Nachdem es Charly gelungen ist, dieses Spiel aufzudecken, wird Lord Darkmoore für seine Taten bestraft und zur Rechenschaft gezogen. Charly entdeckt wenig später auch eine Kiste mit den Erinnerungen seines Vaters. Danach wird das Haus an eine Familie verkauft. Zwar sind fast alle magischen Gegenstände und verhexten Artefakte des Lords veräußert worden, aber es befindet sich noch immer ein Schrank im Keller, der für die beiden Brüder Paora und Tuakana zum Verhängnis wird, als sie ihn betreten …

Die Zwillinge Patrick und Mark Maguire sind dicke Freunde von Charly

Die Zwillinge sind Freunde von Charly, seitdem sie sich im Kindergarten kennengelernt haben. Sie besuchen dieselbe Schule wie Charly. Anfangs wissen sie nicht, was sie davon halten sollen, dass ihr Freund wahrhaft zaubern kann. Doch mit großer Spannung verfolgen sie die weitere Entwicklung ihres Freundes. Insgeheim wünschen auch sie sich, dass sie zaubern könnten. Insbesondere Patrick hat eine große Sehnsucht, die er sich erhofft, von Lord Darkmoore erfüllen zu lassen. Als er davon liest, dass dieser Lord Herzenswünsche erfüllt, macht er sich auf, sich diesen erfüllen zu lassen. Dass er sich damit jedoch in die Höhle des Löwen begibt und kaum abschätzen kann, was er eigentlich aufgibt, ist es fast schon zu spät, seinen Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen.

Mark und Patrick beobachten mit großem Interesse, wie sich ihr Freund immer mehr in einen Zauberer verwandelt und sorgen fast dafür, dass Charlys Identität an den falschen preisgegeben wird.

Paora ist ein eher schweigsamer Junge - bis er in ein großes Abenteuer gezogen wird

Dieser Junge taucht erstmals in Band II der magischen Saga aller Zeiten auf. Charly begegnet ihm, als er zu Othilia nach Merivale fährt. Dieser Junge ist äußerst mysteriös und spricht in Rätseln. Er scheint seinen Namen und seinen Wohnort vergessen zu haben. Als er dann jedoch vor Othilias Haus auftaucht und einen Teddybären in seiner Hand hält, weiß Charly, was zu tun ist, um diesem Jungen zu helfen. Letztendlich ist es Maco zu verdanken, ein Schulfreund von Charly, der ihn auf die Kette aufmerksam macht, die der Junge um seinen Hals trägt. Paora wohnt eigentlich im Norden des Landes, doch wie er auf die Südinsel gekommen ist, bleibt lange ein Geheimnis. Paora und sein Bruder Tuakana ziehen wenig später nach Lyttleton, wo ihr Vater ein altes verwunschenes Haus erworben hat, wo er ein Tattoo-Studio eröffnen will. Es dauert nicht lange und die beiden Brüder werden unfreiwillig in ein Abenteuer hineingezogen …

Hamish Snyder weiß auch noch nicht lange, dass er zaubern kann

Auch Hamish ist ein Junge, der erst sehr spät erfährt, dass er ein magisches Talent in sich trägt. Aufgewachsen ist er in Twizel bei seinem Vater, wo sie eine Farm bewirtschaften. Lange Zeit hatte er mit seinem Vater in der Abgeschiedenheit gelebt, doch als sich sein Vater neu verliebt (was in dem Buch Mein Sommer im Paradies nachgelesen werden kann), erfährt der Junge, dass nicht nur seine Stiefmutter eine Hexe ist, sondern auch seine beiden Stiefschwestern Stella und Angelina.

Hamish begegnet Charly zum ersten Mal im Hotel der Cutters und es dauert lange, bis sie Freundschaft schließen. Als sie sich dann beim Zauberwettbewerb in Wellington wieder treffen, liegt es an den beiden Jungs, Charlys wahre Identität auch hier geheim zu halten. Denn im Zuschauerraum sitzt keine geringere als Moira Grace Moore höchstpersönlich. Hamish wohnt mit seiner Stiefmutter und seinen Schwestern in Meridia, wo er auch auf dem Hexeninternat zur Schule geht und lädt Charly ein, ihn dort mal besuchen zu kommen. Doch Charly zögert lange, bis er für diesen Schritt bereit ist …

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.